Freier Ausstellungseintritt am Wochenende (13-14.04) zur Feier der Neueröffnung des KHBL! ( *ˊᵕˋ* ) RESIDENCY OPEN CALL: SPATIAL AFFAIRS ⸜(*ˊᗜˋ*)⸝ Buy one get one free! Werde Mitglied bei Friends of HEK! (⌒‿⌒) We are hiring! Leiter:in Ausstellungs- und Veranstaltungstechnik (50%) (.❛ ᴗ ❛.)
Freier Ausstellungseintritt am Wochenende (13-14.04) zur Feier der Neueröffnung des KHBL! ( *ˊᵕˋ* ) RESIDENCY OPEN CALL: SPATIAL AFFAIRS (*´︶`*) Buy one get one free! Werde Mitglied bei Friends of HEK! ( ´ ꒳ ` ) We are hiring! Leiter:in Ausstellungs- und Veranstaltungstechnik (50%) ( ◕▿◕ )

Pax Art Awards 2021

Pax Art Awards 2021, Preisverleihung, Foto: Ivana Kresic

Bereits zum vierten Mal werden 2021 die Pax Art Awards vergeben. Mit den Kunstpreisen ehrt und fördert die Art Foundation Pax in Zusammenarbeit mit dem HEK eine medienspezifische Praxis von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern, deren Werke Medientechnologien nutzen beziehungsweise deren Auswirkungen reflektieren.

Der Hauptpreis in Höhe von CHF 30’000 geht an den Künstler Marc Lee für seine avancierte und langjährige Arbeit im Feld der Medienkunst. Der Künstler erhält CHF 15’000 als Preisgeld und Unterstützung bei der Produktion einer neuen Arbeit. Weitere CHF 15’000 dienen dem Erwerb eines Werks für die Sammlung der Art Foundation Pax. Zwei weitere Preise werden an junge, aufstrebende Medienkunstschaffende vergeben. Jeweils CHF 15’000 inkl. Preisgeld und Ankauf erhalten dieses Jahr Chloé Delarue und Laurent Güdel.

Mehr

Marc Lee

Die Jury des Pax Art Awards freut sich, Marc Lee (*1969) mit dem diesjährigen Pax Art Award für eine medienspezifische Praxis von Schweizer Künstler:innen auszuzeichnen. Mit seinem netzbasierten künstlerischen Schaffen ist er seit vielen Jahren zu einer wichtigen Stimme im Beriech der Medienkunst in der Schweiz geworden und hat ein beeindruckendes Werk geschaffen. Marc Lee erschafft immersive Installationen, die sich durch Räume ausdehnen, die verzaubern und zugleich überwältigen.

marclee.io

Chloé Delarue

Chloe Delarue, Pax Art Awards 2021, Preisverleihung, Foto: Ivana Kresic

Chloé Delarue (*1986) lebt und arbeitet in Genf. In ihrem künstlerischen Werk erschafft sie Installationen, die Skulptur, Video und Klänge unter dem Akronym TAFAA kombinieren, das für Toward a Fully Automated Appearance («Hin zu einem vollautomatischen Erscheinungsbild») steht. Ihre Arbeiten, die die Künstlerin «Environments» nennt, entstehen als Elemente der Neugestaltung eines abstrakten Körpers. In diesem Prozess konvergieren und überlappen diese Elemente, und so entsteht eine Art Informationsspektrum, wobei sie einen immateriellen und materieähnlichen Fluss von Formen und Bedeutungen miteinander kombiniert.

chloedelarue.tumblr.com

Laurent Güdel

Laurent Güdel, Radio Belgrade: The history of electronic music is also the history of radio, 2020, video still

Laurent Güdel lässt Elektrizität durch sein Gesamtwerk fliessen, und zwar im Mehrspurmodus. In seinem sich ständig verschiebenden Gewirr aus Adern und Kabeln ist Elektrizität sowohl ein kommunikativer Akteur mit einer traditionsreichen Geschickte im Transport von Klang als auch ein stromführende Leitung, die am Rückgrat der Gegenwart zuckt.

laurentgudel.tumblr.com