Freier Ausstellungseintritt am Wochenende (13-14.04) zur Feier der Neueröffnung des KHBL! ٩(◕‿◕。)۶ RESIDENCY OPEN CALL: SPATIAL AFFAIRS (◕‿◕) Buy one get one free! Werde Mitglied bei Friends of HEK! (⌒‿⌒) We are hiring! Leiter:in Ausstellungs- und Veranstaltungstechnik (50%) („• ᴗ •„)
Freier Ausstellungseintritt am Wochenende (13-14.04) zur Feier der Neueröffnung des KHBL! (ᵔ◡ᵔ) RESIDENCY OPEN CALL: SPATIAL AFFAIRS (◕‿◕) Buy one get one free! Werde Mitglied bei Friends of HEK! ٩(◕‿◕)۶ We are hiring! Leiter:in Ausstellungs- und Veranstaltungstechnik (50%) (*´︶`*)
Hannah Weinberger, «As if I became upside down right side up», 2023, Foto: Gina Folly

Hannah Weinberger, «As if I became upside down, right side up»

Vernissage
Mi., 24.04.2024, 18:00
Ort:
Plattform HEK

Unsere Sammlung bekommt Zuwachs durch eine Dauerleihgabe der Bundeskunstsammlung.

Eintritt:
freier Eintritt

Wir freuen uns sehr, dass die Arbeit der Basler Künstlerin Hannah Weinberger bei uns ein permanentes Zuhause erhält. Wir laden Euch herzlich zur Eröffnung der permanenten Installation im Aussenraum ein. Es sprechen Raffael Dörig, Präsident der Eidgenössischen Kunstkommission, und Chus Martinez, Leiterin des Instituts Art Gender Nature der Hochschule für Gestaltung und Kunst HGK FHNW.

In einer Verschmelzung von Natur und Klangkunst präsentiert die Künstlerin Hannah Weinberger einen Teil ihrer fortlaufenden Serie von jeweils drei klingenden Steinen As if I became upside down, right side up, 2022. Jeder dieser Steine ist individuell von innen bearbeitet und zu einem resonierenden Klangkörper transformiert. Die Findlinge, bekannt für ihre Massivität und Beständigkeit, wurden zu einer unerwarteten Quelle melodischer Instrumente umgewandelt.

Weinberger verleiht den Skulpturen eine neue Stimme und kreiert damit eine innovative Klanglandschaft, die durch die Verwendung von Percussion-Presets und vor allem ihrer eigenen Stimme verstärkt wird. In bestimmten Momenten wird ihre menschliche Stimme deutlich erkennbar und führt im 4/4-Takt durch die ambienten Variationen der Komposition. Die drei Steine mit ihren jeweiligen, personalisierten und integrierten Soundtracks erklingen parallel und gelegentlich im Wechsel. Ein wichtiger Aspekt ist die Modularität des Tons und die Tatsache, dass die Komposition teilweise einen Kanon enthält, wodurch sich die drei Stimmen ergänzen. Anhand von präziser Abstimmung entstehen Momente, die an das Klirren von Glas erinnern und die Hörer:innen in eine einzigartige Welt akustischer Vielfalt entführen. Der Klang wird über die Oberfläche der Steine wahrnehmbar und hörbar gemacht.

Diese wegweisende Serie von Klangkörpern lädt das Publikum ein, eine neue Dimension des Klangs zu erkunden. Die skulpturale Präsenz der Steine verbindet sich untrennbar mit ihrer akustischen Schönheit, und lässt eine einzigartige Sinneserfahrung entstehen, die nicht nur gehört, sondern auch gefühlt werden kann.

Sammlungseintrag

Service