Mo. - So. 10:00-20:00 Uhr
Salomé Chatriot, «Breathing Patterns» (2020). Video installation. Photo courtesy of the artist.
Ausstellung
Ort:
Messe Basel, Halle 1.1 Eingang hinter Art Unlimited Maulbeerstrasse / Ecke Riehenring 113 4058 Basel

Als besonderer Gast der LISTE Art Fair stellt das HEK Medienkunst von Nachwuchskünstler:innen vor.

Jessica-Maria Nassif, «Mix, Match and Start From Scratch» (2019). Mixed-media installation. Photo courtesy of the artist and HEAD - Genève Baptiste Coulon.

Dieses Jahr präsentiert HEK die Videoinstallationen Breathing Patterns (2020) von Salomé Chatriot und Mix, Match and Start From Scratch (2019) von Jessica-Maria Nassif.

In ihrem Werk lässt Salomé Chatriot technologische Bilder und Körpermechanismen zu unheimlichen, aber erotisch aufgeladenen Umgebungen verschmelzen. In Breathing Patterns überträgt Chatriot ihren Atem in animierte Computergrafiken. Die Videoinstallation, die auf zwei Bildschirmen präsentiert wird, zeigt eine 3D-Modellierung von Lungen und Spiralen aus Muscheln. Durch die Verflechtung dieser beiden Elemente entsteht eine fiktive Landschaft, die mit dem Rhythmus der Atemfrequenz der Künstlerin synchronisiert ist.

Jessica-Maria Nassif befasst sich mit der algorithmischen Steuerungstechnologie und zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, die zuhörende Intelligenz auszutricksen. Inspiriert von der Geschichte der Tupperware-Partys, subvertiert ihre performative Installation Mix, Match and Start From Scratch deren ursprünglichen, kommerziellen Zweck. Die Künstlerin präsentiert eine Reihe von Tricks, um die in unseren Smart Devices wie Mobiltelefonen und Haushaltsassistenten vorhandenen Spracherkennungssysteme zu überlisten.

Sowohl Salomé Chatriot als auch Jessica-Maria Nassif nutzen einen performativen Ansatz in Kombination mit technologischen Werkzeugen, um eine Gesellschaft zu reflektieren, in der die Verschmelzung von digitalen und organischen Prozessen allgegenwärtig ist.

Mehr
Künstler:innen: Salomé Chatriot, Jessica-Maria Nassif
Kurator:innen: Sabine Himmelsbach, Boris Magrini